MIB - Multimodale, endoskopische biophotonische Bildgebung von Blasenkrebs für die Point-of-Care-Diagnose

Ärzte und Ingenieure entwickeln bessere Krebsbehandlung

Die DTU und das Krankenhaus Frederiksberg leiten ein europäisches Forschungsprojekt, in dem Ingenieure und Mediziner neue Instrumente zur Erkennung von Blasenkrebs entwickeln. Das Konzept könnte den Krankenhäusern eine schnellere und bessere Behandlung und große Einsparungen bringen.

In den nächsten fünf Jahren wird ein Forschungsteam aus Ingenieuren und Medizinern neue Instrumente entwickeln und optische Methoden zur Abbildung der Blasenwand bei Patienten mit Blasenkrebs in endoskopischen Routineuntersuchungen kombinieren.

Ziel ist es, dass Ärzte in Sekundenschnelle ein detailliertes Bild davon erhalten, wie tief die Krebszellen in die Blasenwand einwachsen, so dass die Behandlung des Blasenkrebses sofort beginnen kann. Dies gewährleistet einen kürzeren, kostengünstigeren und weniger schädlichen Behandlungsverlauf. Heute warten die Patienten bis zu fünf Arbeitstage, bis ihr Gewebe unter dem Mikroskop analysiert wird. Das bedeutet, dass es einige Wochen dauern wird, bis sie mit der Behandlung beginnen können.

 

Besser, schneller und früher

Das Konzept sieht vor, dass ein Teil der Patienten ohne Krankenhausaufenthalt und Vollnarkose ambulant behandelt werden kann. "Es gibt den Patienten mehr Lebensqualität und spart den dänischen Krankenhäusern über einen Zeitraum von fünf Jahren mehr als 100 Millionen DKK ein", sagt Peter E. Andersen, Senior Researcher an der DTU Fotonik:

"Das Projekt stellt eine große technisch-wissenschaftliche Herausforderung dar; es erfordert eine neue Kombination optischer Methoden, die auf demselben Endoskop eingesetzt werden sollen. Die Hoffnung ist, dass wir die Technologie ins Spiel bringen und letztlich Blasenkrebs besser, schneller und früher als bisher diagnostizieren und behandeln können. Das wird bahnbrechend sein. Wir werden den Patienten nicht nur zu einer schnelleren Genesung verhelfen, sondern auch die Kosten im öffentlichen Gesundheitswesen erheblich senken".

 

Technologie verbessert Behandlung

Die DTU Fotonik leitet das Projekt "Multimodale, endoskopische biophotonische Bildgebung von Blasenkrebs für die Point-of-Care-Diagnose" (MIB), das aus einem Konsortium mit zehn Partnern besteht. Das Projekt hat einen Zuschuss von 6 Millionen € aus dem EU-Förderprogramm für Forschung und Innovation "Horizont 2020" erhalten.

Das Projekt ist eines von mehreren, in denen die DTU Forschung im Bereich der Gesundheitstechnologie betreibt, die die Diagnose und Behandlung verbessert und die Kosten senkt. In diesem EU-Projekt entwickeln Forscher der DTU Fotonik unter anderem optische Technologien wie kompakte Lichtquellen, Hochgeschwindigkeits-Bildgebung und Endoskope.

 

Ingenieure arbeiten mit Medizinern zusammen

Die Technologie muss von Gregers G. Hermann, Oberarzt der Urologischen Abteilung des Krankenhauses Frederiksberg, an Patienten getestet werden. Dr. Hermann hat einen großen Bedarf und die Möglichkeit erkannt, eine schnellere Methode für die optische Diagnose von Blasenkrebs zu finden:

"Wir haben in den letzten fünf Jahren eng mit den Forschern der DTU zusammengearbeitet, und diese Zusammenarbeit ist für das Projekt von wesentlicher Bedeutung. Wenn man die Denkweise des anderen versteht, kann man die Ideen des anderen leicht verwerten. Es wird eine Art Symbiose sein, von der wir uns viel versprechen. Deshalb werden wir empfehlen, dass Ingenieure uns in Zukunft verstärkt bei unserer Arbeit unterstützen".

Blasenkrebs ist heute eine der teuersten zu behandelnden Krankheiten in der westlichen Welt. Das Projektteam hofft, dass das Konzept langfristig auf die Diagnose von Dickdarmkrebs, Prostatakrebs, Magenkrebs, Speiseröhrenkrebs und Lungenkrebs angewendet werden kann.

 

Wer ist wer in dem EU-Projekt?

Das Projekt umfasst Forscher aus einem Krankenhaus, zwei Universitäten, drei Forschungseinrichtungen und vier kleinen und mittleren Unternehmen.

  •  DTU
  • Hauptstadtregion von Dänemark, Abteilung für Urologie, Krankenhaus Frederiksberg
  • Medizinische Universität Wien
  • Ferdinand-Braun-Institut, Leibniz-Institut für Höchstfrequenztechnik
  • Leibniz-Institut für Photonische Technologie
  • Institut für biologische und medizinische Bildgebung, Helmholtz (München)
  • Blazejewski Medi-Tech GmbH
  • Grintech GmbH
  • 2M Technik
  • M Quadratische Laser Ltd
de_DEGerman